Über das Barcamp

Was ist eigentlich ein Barcamp?

Ein Barcamp ist eine “Unkonferenz”, also eine offene Tagung, die von den Teilnehmenden selbst belebt wird. Es gibt einem die Möglichkeit, letztendlich über alle Themen zu sprechen. Barcamps leben von ihren Teilnehmenden. Jeder kann eine Session vorschlagen. Die Sessiongebenden geben den Impuls zum Thema und der anschließenden Diskussion. Durch Handzeichen bei der Vorstellung wird die Anzahl der Interessenten ermittelt und ein passender Raum zugewiesen. Alle Teilnehmenden sind angehalten, die Sessions aufzuzeichnen und zu dokumentieren, sei es durch Social-Media-Kanäle (Twitter oder Facebook) oder in einer anderen Form (Blogs, Google Docs, Etherpads).

Quelle: Pexels.com
Quelle: Pexels.com

Unter einem eigens für das jeweilige Camp festgelegten Hashtag (Schlagwort zum Kategorisieren bei Twitter und Facebook) kann die Veranstaltung verfolgt werden. Hashtag für das Barcamp Lübeck: #bchl17

 

Gewöhnlich werden die Events vollständig von Firmen gesponsert, das beinhaltet das zur Verfügung Stellen von Räumen, Internetzugang, Mahlzeiten etc.. Viele Firmen haben den Wert für sich erkannt diese Open Source Veranstaltungen zu unterstützen. Der Zutritt ist für die Teilnehmer frei.